Broadcast denkt

Aus der Osterliebe zurück, in einen österreichischen Shitstorm und ich live dabei. Der Storm entlädt sich ziemlich heftig, es empört genau jene Berufsgruppe, die hier irgendwo im Nichts schwebt. Wir kämpfen und rackern tagtäglich, um irgendwie zu überleben, doch eigentlich wollen wir Euch nur mit unserer Musik beglücken, aber wie, wenn allerorts die Unterstützung fehlt. Hier kämpfen Musikprofessoren für einen Mindestprozentanteil österreichischer Musik im Radio, hier gibt es vielleicht 10 Fördertöpfe, die selten bei denen landen, die Geld wirklich bräuchten, um ihre Qualität nach außen zu tragen. Hier wird das kreative Potential schon vor der Blüte mit Überlebenskämpfe gekillt. Ein hartes Geschäft, aber, wo ist der Ort, wo es uns MusikerInnen besser erginge? Das Internet ist ein schöner Ort, um sich selbstzuverwirklichen! Jeder kann hier was werden! Die ganze Welt steht uns offen, liegt uns zu Füssen, wir können einen Youtube Hit landen und brauchen öffentlich-rechtliche Sender gar nicht dazu, wir können einen Radio Hit landen, weil wir vorher einen Youtube Hit hatten und oder auch ohne Youtube Hit, der kommt dann später. Es geht alles, mit viel Geld, mit wenig eher wenig. Es gibt nun schier tausende Wege der Unabhängigkeit für uns, die Sichtweise von außen auf uns aber hat sich kaum geändert. Wer sich als MusikerIn durchschlägt, ist Teil einer Arbeitsgruppe und sollte daher Unterstützung kriegen, von allen Seiten oder zuminest von einer. Versicherung, Pension, Förderungen, Airplays, Fernsehauftritte, Musikformate, gefördterte Veranstalter, Musikzeitschriften… einen ganzen Tag nur österreichische Musik! Die Ohren würden Euch aufgehen, was es hier an Talenten und Schönheit gibt, von der niemand was weiß! Für Fleisch aus Österreich wird Werbung gemacht, die Angst geht um, wenn die Voest und Raiffeisen überlegen abzuwandern, da wird Geld fließen, es wird sich die ganze Welt überlegen, wie die Wirtschaft und der Sozialstaat Hand in Hand in die Zukunft gehen sollen, ohne das irgendwer von uns auf Luxus verzichtet… Und wir werden weiter machen, klein anfangen, eventuell groß werden, mittelgroß, ganz groß und in Wahrheit sähe es sehr sehr traurig aus auf dieser Welt ohne Musik. Deswegen, Broadcast macht weiter, immerhin ist dieses Leben auch recht schön und eigenständig, ein bißchen Wertschätzung hie und da würde schon etwas gut tun. Und um so schöner, daß ein neuer Mix eines neuen Liedes für das nächste Album gerade reingeflattert gekommen ist. Im Übrigen, hier wird gerade wieder gekämpft, mit allen Mitteln und die Hoffnung stirbt nicht, daß zumindest ein Song etwas Erleichterung verschaffen wird und in die große weite Welt flattert, über die Grenzen Österreichs hinaus… #Dawa #Tinitrampler #Bernhardeder #Alexmiksch #Tombeck #Alfredgoubran #Birgitdenk #Marybroadcast #Sheandthejunkies #KönigLeopold #Mikavember #Bobbygeloso #Fii #Furylovesyou #Nifties #Lylit #Manuelnormal #anstattblumen #charlesraven … unendlichst.

Advertisements
Standard

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s