Broadcast denkt II

Ich begrüße wirklich die Debatte über österreichische Musik im Radio. Der Standard beteiligt sich auf hohem Diskussionsniveau und heizt mit richtigem Maß an. Die SPÖ fordert eine #Mindestquote, die ÖVP spricht sich auch dafür aus. Warum diese nicht ausverhandelt wird oder fixiert – geht es hier um Geld, daß große Plattenfirmen in Österreich parken, um im Radio den Platzhirsch zu stellen? Das Argument, österreichische Musik sei nicht gut genug, kann nicht zählen und stimmt nicht. Vielmehr hat niemand hier eine Ahnung davon, solange keine breiten Massenmedien unsere Musik spielen! Wie soll das bitte ohne gehen? Zufallstreffer landen, ein bißchen Airplay und dann? Der ganze Musikmarkt leidet, Förderungen sind fragwürdig, wenn die geförderten Produkte keinen Absatzmarkt finden, keinen geförderten Markt, keine Sicherheit! Diese Debatte führen wir wahrscheinlich seit es Popularmusik in Österreich gibt, gerade scheint ein Zeitpunkt zu sein, daß wirklich darüber nachgedacht wird, laßt uns eine bessere Musikwelt in Österreich schaffen, für die Musikerinnen hier, die hart dafür arbeiten! In diesem Sinne danke ich Frau Lichtenegger für ihre Worte und alles was es ausgelöst hat. Ich gebe Euch ein Tagesbeispiel: Joe Pinkl, ein begnadeter Musiker und Arrangeur hat heute wunderschöne Bläsersätze für den Mary Broadcast Song “Promise In The Dark” eingespielt. Das Arrangment wurde extra von ihm geschrieben. Stephan Deutsch saß an den Aufnahmereglern. Das Studio wurde mit viel Mühe und Geld eingerichtet. Ich, Mary Broadcast, habe die Songs geschrieben, getextet und mit der Band geprobt und eingespielt, schlussendlich eingesungen. Das sind Stunden, die wir investieren und niemals in Geld aufwiegen könnten. Wir tun das, um die Welt da draußen mit Musik zu versorgen. Bei nicht mal 10 Prozent österreichischer Musikanteil im Radio – im Jahr – wird es dieser Song sicherlich nicht ins Radio schaffen und viele Ohren nicht erreichen. Bei 40 Prozent erhöht sich die Chance, daß ein Song des nächsten Albums Minuten im Radio findet deutlich, die Qualität stimmt, vielleicht ist Mary Broadcast und andere Musik von hier nicht #Mainstream, aber weniger Mainstream hat noch nie geschadet – schafft uns eine reelle Chance! Übirgens, wir haben die 50 Fan-Marke bei unserem #Crowdfunding Projekt für das nächste Album überschritten, wir werden in wenigen Tagen anfangen, Packages zu verhöckern, die es in sich haben, stay tuned and support Austrian Music! http://www.startnext.de/marybroadcast

Advertisements
Standard

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s